Royal Desire – Geneva Lee

Nun zum zweiten Band der Reihe von der Bestseller Autorin Geneva Lee. Ich hoffe dabei nichts zu verwechseln, da ich mit dem dritten Teil bereits begonnen habe. Hier nun erstmal der Inhalt:

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?

Royal Desire von Geneva Lee

Aus dem Amerikanischen von Andrea Brandl
Originaltitel: Conquer Me (Royals Saga 2)
Originalverlag: Westminster Press, Louisville 2014

Paperback, Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-7341-0284-4

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 14.03.2016

(Quelle: randomhouse)

Naja… oohkeee… nicht alles ist gleich. Aber doch moment: Frau hat böse Erfahrung gemacht und rennt vor Mann weg. Wir lassen ein bisschen Zeit vergehen und dann treffen sie wieder auf einander / er rennt ihr hinterher.  Dabei geht in diesem Teil quasi alles von vorn los. Toller Sex, Familientreffen sind scheisse und der Typ ist immer noch komplett abgefuckt (sorry das kam von EL James). Ja ok Alexander fängt an sich zu öffnen. Und da Clara nun auch keine ganz dumme ist, kann sie sich ein bisschen was zusammen reimen. Allerdings trotz der vielen Beweise muss sie wieder zwischendurch zweifeln. Das muss mal einer begreifen. Kleiner Schmankerl ist: EDWARD. Ich fang an den Name echt zu mögen. Sollte mir wahrscheinlich zu denken geben.

Belle kam hier ein wenig kurz vor. Das fand ich schade. Aber Pepper war wieder mit auf der Party. Hier muss ich echt die Frage stellen (Vorsicht Spoiler):

Wenn die ernsthaft die Krone und das Volk auf ihrer Seite will, wobei hier das eine und das andere Hand in Hand gehen, kann sie doch den Medien nicht irgendwelche Lügen über den Kronprinz rausgeben. Gesetz dem Fall alles verliefe nach ihrem Plan, Clara macht schluss und Alexander fügt sich. Mal ganz ehrlich: wer von euch würde sehen wollen, wie der Liebling und baldige König eines ganzes Landes, die Tusse heiratet die ihn mit abscheulichen Dingen beschuldigt hat?!.

Ansonsten immer noch die selben teils unpassenden Wörter, der viel zu mädchenartige Name unserer Hauptprotagonistin und die immer gleiche Geschichte.

Dann fehlt ja nur noch der schlimme böse Teil. Denn wir wollen ja, das die bürgerliche Amerikanerin es schafft Familie Volk Adel und merkwürdige Vorlieben um den Finger zu wickeln. Ergo nehme wetten an für Teil 3: Erpressung, Entführung, Mord, Drohung? Wie es weiter geht sehen Sie hier. Bald 🙂

PS: also der Antrag… *schmacht* echt süß. Da merkt man dass das Buch von einer Frau geschrieben wurde 😀

Advertisements

Royal Passion – Geneva Lee

Geneva Lee (Autorin)

Geneva Lee war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen. Mit der Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, traf sie mitten ins Herz der Leserinnen und eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Geneva Lee lebt zusammen mit ihrer Familie in Kansas City.

Inhalt

Clara hat endlich ihren Abschluss an der Oxford University geschafft und möchte mit ihrer besten Freundin Belle auf der Abschlussfeier im exklusiven Oxford und Cambridge Club einen schönen Abend haben. Dort trifft sie auf einen Fremden, den sie nicht als Prinz Alexander von Cambridge erkennt. Nachdem er sie einfach küsst und verschwindet, denkt sich Clara nicht viel dabei, außer dass sie wissen will, wer der Unbekannt ist.

Leider muss sie schnell feststellen, dass nun ihr Gesicht auf jedem Klatschblatt, dass Titelbild ist, da sie den Thronanwärter geküsst hat. Schnell trifft sie Alexander wieder, da dieser sie vor der Presse beschützen will. Clara merkt sofort, dass sie sich magisch zu ihm hingezogen fühlt, obwohl er viele dunkle Geheimnisse hat. Und auch er kann nicht die Finger von Clara lassen. Haben sie trotz vieler Geheimnisse und der Missgunst der königlichen Familie Lesen Sie weiter …

Originaltitel: Command Me (Royals Saga 1)

Originalverlag: Westminster Press, Louisville 2014

Aus dem Amerikanischen von Andrea Brandl

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Paperback, Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-7341-0283-7

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Blanvalet

Erscheinungstermin: 18. Januar 2016

(Quelle: randomhouse)

 

Da ich den ersten Teil soeben beendet habe, sind in mir noch eine Menge widersprüchlicher Gefühle. Zum einen kotzt es mich dermaßen an, das manchen Autoren absolut nichts, rein gar nichts neues einfällt. Bad Boy oder heißer Typ mit extremen Gefühls – und Kontrollproblemen trifft unschuldiges nicht auf den Mund gefallenes, dennoch naives Mädchen.

Mein erster Gedanke nach 50 Seiten? Shades of Grey meets The Royals (Serie mit Liz Hurley).

Dennoch haben all die Leser natürlich nicht ganz unrecht. Es macht süchtig. Ich kann aber nichtmal genau sagen woran das liegt. Bei dem Schreibstil habe ich mich des öfteren gefragt wer so redet. Oder wieso ausgerechnet diese Aussage oder Handlung jetzt sein musste. Ich meine die Autorin möchte hier einen Kronprinzen darstellen. Mir vorzustellen Prinz William würde so reden… uuuaaaahh. Was ich mir allerdings sehr gut vorstellen kann, ist dieses süße kleine Versteck am Ende des Buches. Ich habe mich dabei ertappt, wie ich mir Kate und William in ihrer Anfangszeit vorgestellt habe. Ob sie vielleicht auch so einen geheimen Ort nur für sich hatten?

Leider ist dieses Buch, diese Story eben auch auf lange Sicht vorhersehbar. Von Anfang an war klar, wie der erste Band endet auch ohne zu spoilern. Und ach, wer hätte es gedacht, fast genauso wie bei Shades of Grey. Es ist mir eigentlich schon fast klar was im nächsten Band passiert. Zum einen ist da der Verlobte von Belle, der sicher noch irgendetwas versteckt oder ausgefressen hat und der neue App-Typ mit dem Claras Vater zu tun hat. Ich meine, alles was in dem Buch geschehen ist, kann ja nicht zufällig geschehen sein, ausgerechnet erst wo Alexander mit Clara anbandelt. besonders im Bezug auf die SMS.

Aber ich lass mich gern eines anderen belehren und werde natürlich weiter lesen.

Wetten werden in den Kommentaren angenommen. 🙂

Das Schwert der Wahrheit 3 – Terry Goodkind

Die Günstlinge der Unterwelt ist der dritte Teil der großen epischen Reihe vom Autor Terry Goodkind.

Nachdem Richard Cypher seinen teuflischen Stiefvater Darken Rahl besiegt und den Riss im Schleier zur Unterwelt verschlossen hat, will er als neuer Herrscher der Welt die Freiheit bringen. Doch auf Richard und seine große Liebe Kahlan warten schon die nächsten Herausforderungen: Zum einen die Imperiale Ordnung – aber vor allem die fanatischen Kinder des Blutes … (Quelle: randomhouse)

51mza-ixkxl

Zum Autor:

Terry Goodkind wurde 1948 in Omaha, USA, geboren und war nach seinem Studium zunächst als Rechtsanwalt tätig. 1994 erschien sein Roman »Das erste Gesetz der Magie«, der weltweit zu einem sensationellen Erfolg wurde und den Auftakt zu einer der erfolgreichsten Fantasy-Sagas aller Zeiten bildet. Terry Goodkind lebt in Neuengland.

Aus dem Amerikanischen von Caspar Holz
Originaltitel: Sword of Truth, Vol 3 Blood of the Fold
Originalverlag: Tor Books, 1996

Taschenbuch, Klappenbroschur, 848 Seiten, 12,5 x 18,3 cm

ISBN: 978-3-442-36969-0

€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Blanvalet

Erschienen: 11.08.2008

pdf Leseprobe

Dieses Buch ist nicht ganz so lang wie seine beiden Vorgänger, jedoch gewaltig viel Action und Unterhaltung. Da die Hauptcharaktere auf unterschiedlichen Missionen sind, wird der Leser zwischen den einzelnen Orten und Handlungen hin und hergeworfen. Was in Teil zwei Die Schwestern des Lichts begonnen hat, wird nun klarer und findet zu einem gemeinsamen Strang zusammen. So einiges macht mit diesem Buch Sinn. Allerdings bin ich auch ein wenig enttäuscht. Was andere Leser an den ersten beiden Bänden kritisieren, zwecks langatmigkeit vermisse ich hier schon fast.  Die Reise die ihren Anfang in dem Buch Das erste Gesetz der Magie begann, lies dem Leser Zeit sich ein genaues Bild von jedem Charakter zu machen und in eine Welt ein zusteigen, die groß genug und anders ist, um es mit Herr der Ringe oder dem Lied von Eis und Feuer aufzunehmen.

Das ist hier nicht der Fall. In diesem Buch habe ich genau das selbe Problem, wie bei George RR Martins Reihe. Eine Story reiht an die andere, verzweigt miteinander und sovielen verschiedenen Akteuren versehen, das man entweder gefahr läuft den Faden und damit Sinn zu verstehen oder man gezwungen wird dauernd zurück zu blicken und heraus zu filtern, was zu wem gehört und wer oder was welche Bedeutung beimisst. Das kann nervig und Zeitaufwenig sein. Daher ist es wichtig zumindest für diesen Teil, das man die ersten 3 Bände in einem Ritt durchgeht um bei der Stange zu bleiben. Dann bleibt man nicht außen vor und die Geschichte fließt nur so dahin.

Es ist natürlich auch ein wenig merkwürdig, wie sich der Aufbau des Buches verändert hat. Zwangsweise, da Richard, Kahlan und Zed ja nun nichtmehr zusammen sind. Aber man gewöhnt sich schnell dran. Und wer eine der anderen erwähnten Storys in dem Genre  kennt, sollte nicht ganz so überrascht sein. Ein weiteres Manko ist die Geschichte zwischen Richard und Gratch. Die Geschichte der Beiden begann traurig im zweiten Buch und mündete in eine sehr gute Freundschaft bis weit ins dritte Buch hindurch. Zum Ende hin muss ich mich jedoch fragen was uns der Autor da eigentlich vermitteln will. Keine Sorge Gratch passiert nichts. Aber so scheint es, wird er uns verlassen. Hoffen wir einfach das es nur so rüber kam und letzendlich bleiben wird wo er ist, immer in Richards Nähe.

Außerdem sind noch einige Fragen offen im Bezug auf Darken Rahl und die Verbindungen zur Serie. Entweder wurden ein paar Sachen verändert oder der Teil kommt noch. Außerdem fällt mal wieder auf, das das deutsche Verlagswesen in Punkto Namensgebung und Übersetzung die falschen Leute bezahlt.

So denn bis zum viertel Teil, der wieder etwas länger wird. Viel spaß.

Das Schwert der Wahrheit 2 – Terry Goodkind

Richard Cypher hat über seinen Vater triumphiert – der machtgierige Magier Darken Rahl ist tot! Doch aus dem Sieg erwächst eine neue, allumfassende Bedrohung: Im Schleier zwischen der Welt der Lebenden und dem Reich der Toten hat sich beim Kampf zwischen Vater und Sohn ein gefährlicher Riss aufgetan. Und nun droht der dunkle Hüter der Unterwelt in die Menschenwelt zu wechseln und alles Leben zu vernichten …

23324294z

  • Taschenbuch: 1328 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (9. Juni 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442369681
  • ISBN-13: 978-3442369683
  • Originaltitel: Sword of Truth, Vol 2 Stone of Tears
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 5,8 x 18,3 cm

 

Terry Goodkind wurde 1948 in Omaha, USA, geboren und war nach seinem Studium zunächst als Rechtsanwalt tätig. 1994 erschien sein Roman »Das erste Gesetz der Magie«, der weltweit zu einem sensationellen Erfolg wurde und den Auftakt zu einer der erfolgreichsten Fantasy-Sagas aller Zeiten bildet. Terry Goodkind lebt in Neuengland.

Leseprobe

(Quelle Randomhouse)

 

Die Schwestern des Lichts ist nun der zweite Teil der Saga und umfasst nicht weniger als 1328 Seiten. Schwere Lektüre möchte man meinen. Aber wie schon im ersten Teil, ist es auch diesmal von Notwendigkeit. Im Gegensatz zu Dem Lied von Eis und Feuer, wird nicht einfach zu einem Charakter geblendet, während ein anderer sich auf die Reise macht. Zuviel kann auf dieser Reise geschehen, um diesen Teil weg zulassen. Und auf dieser Reise geschieht eine Menge. Zu beginnt trennen sich die Hauptakteure, was sich später als schwerwiegender Fehler herausstellt. Es kommt wie es kommen muss. Ein jeder von ihnen steckt plötzlich bis zum Hals in Schwierigkeiten. Was sogar ein schweres Opfer birgt. Aber diesmal ist es nicht nur der böse Darken Rahl. Diesmal will der Hüter / Teufel/ Lucifer höchstpersönlich aufsteigen. Dank Richard ist ein Riss zwischen den Welten entstanden und den nutzt der Fürst gnadenlos aus.

Wie immer bin ich begeistert. Diesmal konnte ich sogar schwerwiegende Unterschiede zur Serie feststellen. Wie auch bei Harry Potter wurden auch hier einige Teile ausgelassen und andere interessanter gestaltet. Dabei kamen die Schwestern der Dunkelheit in der Serie besser weg. Ärgerlich ist es für mich um Gratch. Ich war wirklich erstaunt wie mir diese Figur ans Herz gewachsen ist. Bereits nach dem Kampf mit seiner Mutter tat es mir im Herzen weh. Deshalb war ich echt froh über sein ständiges auftauchen unmittelbar danach. Ich denke das wird eine langlebige Freundschaft.

Was mir allerdings sehr in diesem Buch aufgefallen ist, sind die ständigen Wiederholungen. Besonders im Gespräch zwischen Zedd und Adie fiel mir das auf. Hingegen ist Chandalen diesmal zu einem echt sympatischen Charakter geworden. Ich erhoffe mir im nächsten Teil ein paar mehr Begegnungen mit Rachel, Chase und dessen Familie. Trotz gutem Ende sind weiterhin viele Fragen offen. Das muss man Terry Goodkind zu Gute halten. Jedes Buch ist in sich eine eigene und wiederrum abgeschlossene Story. Daher kann man durchaus ein Buch weglassen, aber finde ich, macht man das ja auch nicht bei Herr der Ringe.^^

Vielleicht wird auch Richard im dritten Teil endlich mal ein paar Sachen bewusst erreichen ohne alles zum guten zu kehren rein aus Instinkt und Glück. Ich meine was kann der Mann eigentlich nicht?

 

Das Schwert der Wahrheit 2 – Die Schwestern des Lichts – Terry Goodkind

Das Schwert der Wahrheit 1 – Terry Goodkind

Als der Waldläufer Richard Cypher eine junge Frau vor ihren unheimlichen Verfolgern rettet, kann er noch nicht ahnen, dass sich sein beschauliches Leben tiefgreifend verändern wird. Kahlan stammt aus den Midlands, einem sagenhaften Reich, das durch eine magische Barriere von Westland getrennt ist. Und sie hat den Auftrag, den Tyrannen Darken Rahl aufzuhalten, der die Welt mit seinen dunklen Kräften ins Chaos zu stürzen droht …

 

  • Taschenbuch: 1024 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (7. April 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442369673
  • ISBN-13: 978-3442369676
  • Originaltitel: Sword of Truth, Vol 1 Wizard’s First Rule
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 6 x 18,3 cm

Leseprobe

(Quelle Randomhouse)

 

Wie schon die ersten Seiten beschreiben, wurden die ersten Auflagen in jeweils 2 Bücher gegenüber dem Original gesplittet. Verständlich wenn man eine Seitenzahl von 1024 bedenkt. Dennoch bin ich froh, dass es nun so belassen wurde wie es die amerikanischen Ausgaben hergeben, da ich auch die Extratitel nicht mochte. Das sorgt meiner Meinung nach nur für Verwirrung.

Schade dass sich bisher nur wenige bis keiner an diese Reihe getraut hat. Natürlich ist sie lang aber es lohnt sich auf alle Fälle. Oft wird sie mit den Herr der Ringe Teilen verglichen, was ich aber in keinster Weise nachvollziehen kann. Eher würde ich behaupten, dass Das Schwert der Wahrheit mehr dem Georg R.R. Martin Epos ähnelt.

Im ersten Band „Das erste Gesetz der Magie“ ist sehr viel Gewalt zu finden. Ich kann manche Rezensisten gut verstehen, wenn sie behaupten, es wäre langatmig. Nochmal: 1024 Seiten 🙂 Gerade der Anfang wird während einer langen Reise dargestellt. Aber ich finde es gut so. Der Leser kann sich dadurch erstmal mit den Hauptcharakteren auseinander setzen und mit deren Schicksal (nicht im übertragenen Sinne gemeint) anfreunden. Nichts ist Zufall, wenn es vorherbestimmt ist. Genauso könnte man sonst auch bei der Herr der Ringe antworten. Wenn man sich wie Terry Goodkind oder George R.R. Martin eine ganz neue Welt aufbaut und eine Geschichte dazu erzählt, muss man den Leser, das auch irgendwie langsam näher bringen. Das, wie ich finde, macht der Autor hier auf eine sehr gelungene Weise. Man ist sehr schnell drin im Geschehen, es ist leicht verständlich und beschrieben erklärt, so das man sich alles gleichzeitig vorstellen und nachvollziehen kann. Auch wenn es auf den ersten Blick um einen Hauptcharakter geht, findet man sich schnell 2 weiteren gegenüber, so das man seine Sympatien selbst bestimmen kann. Ebenso hat Goodkind nicht nur aus einer Sicht geschrieben um die Geschichten jeder Seite und verschiedene Blickwinkel betrachten zu können.

Wer dennoch unsicher ist hat 2 weitere Optionen:

  1. Die Hörbücher

Die Hörbücher sind sehr schön und flüssig gelesen. Die Stimme des Redners klingt weder langweilig noch langatmig. Einfach gut verständlich. So lässt sich die Reihe auch sehr schön neben der Arbeit oder auf dem Weg dorthin anhören.

  1. Die Serie

Der amerikanische Fernsehsender ABC und Disney produzierten die ersten beiden Bücher in 2 Staffeln zu je 22 Episoden. Dabei hält sich die Serie sehr nah an den Büchern, so dass unsichere Leser einen ersten Eindruck der Geschichte bekommen können. Sehr gut gemacht, super Schauspieler. Die Serie heißt hier: Legend of the Seeker

Ich persönlich mag die Serie sehr gern und empfehle sie gerne weiter. Allerdings sollte man eben wissen ob man mit Folter, Blut und Gewalt umgehen kann. Und davon gibt es in Das erste Gesetz der Magie einige Stellen. Wer das Lied von Eis und Feuer kennt und mag, ist hier an der richtigen Adresse. Alle anderen sollten lieber bei Narnia bleiben. Wer sich an die Bücher wagt kann auch bedenkenlos nur Buch 1 ausprobieren. Es hat keinen Cliffhanger, womit man auch nach dem Buch noch aufhören oder pausieren kann.

Der Verlag Blanvalet hat sich mit dieser Augabe wirklich sehr viel Mühe gegeben. Schöne phantasievolle Landschaften umrandet von schwarzem Einband. Ebenso wie die anderen Teile, so das sie super im Bücherregal aussehen und man leicht den richtigen Teil finden kann.